Zahnarzt-Marketing

20.02.2023

Zahnarzt-Marketing: So funktioniert Positionierung bei Neu-Patienten spielend einfach

Erfahren Sie, wie Sie als Zahnarzt*in mit gezieltem Marketing Ihre Praxis erfolgreich positionieren und neue Patienten gewinnen können.

Königsdisziplin im Marketing: die Positionierung

Die Positionierung ist die Herausforderung im Marketing, wo sich selbst gestandene Marketer nicht selten die Zähne ausbeißen. Weil sie es trotz großer Anstrengung einfach nicht schaffen, dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen.

Was bedeutet Positionierung?

Im heutigen Marketing-Zeitalter und -Verständnis geht es bei der Positionierung darum …

  • klar fest zulegen, wem (welche Zielgruppe) Sie als Zahnarzt/-ärztin, welchen Nutzen bringen wollen
  • und welche Schublade Sie im Kopf Ihrer Patienten (welche Kategorie) mit Ihrem Angebot besetzen wollen.

Dieser Nutzen entsteht in den Köpfen der Zielgruppe, in den Köpfen einer bevorzugten Patienten-Klientel.

Positionierung bedeutet, dass Sie als Zahnarzt/-ärztin in den Köpfen Ihrer Patienten eine feste Position einnehmen.

Vergleich: Was bedeutet Positionierung im Zahnarzt-Marketing?

Die Weichen bei Neupatienten von Beginn an richtig stellen

Da Sie als Zahnärztin, als Zahnarzt Ihre (Behandlungs-)Leistung immer im direkten Kontakt zu Ihren Patienten erbringen, erfolgt die Identifikation des Patienten auch stets über Ihre Persönlichkeit.

Daher ist die Neuaufnahme die einige und zugleich beste Chance für Ihre Positionierung als zahnärztliche/r Behandler/-in. Und das gelingt Ihnen spielend einfach mit dem Konzept der „Strukturierten Untersuchungsmethodik“. Ein Konzept mit rotem Faden, speziell für die Neuaufnahme und die Untersuchung von Neu- und Stammpatienten.

Abb. 1: Das Konzept der Strukturierten Untersuchungsmethodik nach Gesundheitsökonom Mathias Leyer.

Im Fokus: Ihre neuen Patienten

Den Schlüssel zum Patienten finden Sie im Zuge (der Warm-up Phase) der zahnärztlichen Anamnese (2), bei dem Ihr Patienten Ihnen sein primäres Anliegen (4) schildern. Hier unterstützt das Konzept der Strukturierten Untersuchungsmethodik (vergleich Abb.1), dass die verschiedenen Patienten-Anliegen berücksichtigt und kategorisiert. Damit können Sie als zahnärztliche/r Behandler/-in bereits vor der eigentlichen Untersuchung/Befundung (8) Ihrer Patienten differenziert verfahren und gewinnen über diesen Weg wichtige Informationen, die im weiteren Verlauf der Neuaufnahme unterstützen und spätestens bei der Erläuterung der Befunde (9 Auswertung) benötigt/verwertet werden.

Der entscheidende Punkt ist, dass Sie sich als Zahnarzt/-ärztin damit bereits im Vorfeld, vor der eigentlichen Untersuchung und Befundung (8) positionieren und vermeintlich schwierige Patientenfälle in Bezug auf eine grundsätzliche Therapiewilligkeit (14) identifizieren.

Mit dieser Vorgehens- und Verfahrensweise identifizieren Sie diejenigen Patienten und können individuelle Strategien (10) nutzen, die Sie bei diesen Patienten zielführend weiterbringen.  

Ihr Vorteil: Zeit- und Kostenersparnis

Ein weiterer Vorteil des Konzepts der Strukturierten Untersuchungsmethodik ist, dass Sie im Rahmen der Neuaufnahme 7 Patienten identifizieren, die üblicherweise Ihren Kollegen/-innen das Leben unnötig schwer machen.

Und das sind die 7 Patienten/Fälle, die Zahnärzten das Leben schwer machen:

  • die Routine-Untersuchung bei einem neuen Patienten mit pathologischen Befunden
  • der neue Patient, der seit Jahren mit pathologischen Befunden lebt
  • der Patient mit umfassenden Behandlungsdarf, der den Zahnarzt mit seinen Fragen irritiert
  • der Zweitmeinungspatient, dem es vordergründig nur um den besten Preis geht
  • der Patient, der lange Zeit nicht beim Zahnarzt war und jetzt seine Probleme anmeldet
  • der ewige Dolor-Patient, der nur kommt, wenn es weh tut
  • der therapieresistente Stammpatient

Was diese 7 Patienten gemeinsam haben

Ein besonderes Merkmal ist Non-Compliance bzw. Non-Adhärenz. Wenn Zahnärzte vermehrt auf diese Patienten treffen, dann hat das (mit unter spürbare) Folgen, denn diese Patienten sind: fordernd; zeitintensiv; kräftezehrend; desillusionierend; umsatz-/gewinnschmälernd; reputationsschädigend;

Mehr Informationen zu diesen 7 Patienten

7 Patienten die (angestellten) Zahnärzten das Leben unnötig schwer machen

Der entscheidende Vorteil für Sie

Sie ersparen sich (unter anderem) vergebene Liebesmüh bei Patienten, bei denen Sie dann im Vorfeld wissen, dass diese ohnehin Ihren Therapieempfehlungen nicht zustimmen werden. Das bedeutet konkret: Sie ersparen sich die Zeit für Beratungsgespräche, die Planung und das Erstellen von Kostenvoranschlägen und Heil- und Kostenplänen, usw.

Ihr Nutzen: eine bevorzugte Patienten-Klientel

Die Umsetzung der Positionierungsstrategie im Rahmen der Neuaufnahme bietet Ihnen einen ganz besonderen Nutzen. Als Zahnarzt/-ärztin gewinnen Sie über diesen Weg gezielt mehr Wunschpatienten:

  • die eine Leistung bei Ihnen gezielt nachfragen
  • die für hochwertige Behandlungsleistungen zugänglich sind
  • die als solvente Patienten wissen, was sie wollen
  • die auch gerne auf Empfehlung kommen, vorinformiert sind und um die Vorzüge Ihrer Praxis wissen
  • die Ihnen Behandlungen ermöglichen, auf die Sie sich spezialisiert haben und von denen Sie gerne mehr Patienten behandeln möchten
  • die dafür Sorge tragen, dass Sie sich verwirklichen können und mit ihrem „Job“ sehr zufrieden sind
  • die die Leistung als Zahnarzt/-ärztin wertschätzen und gebührend anerkennen

Fazit

Mit Ihrer Positionierung im Rahmen der Neuaufnahme und mit dem Konzept der „Strukturierten Untersuchungsmethodik“ nehmen so eine feste Position in den Köpfen Ihrer Patienten ein stellen damit die Weichen von Beginn an richtig.

Das Seminar: Zahnarzt-Marketing und Positionierung bei Neupatienten

In einem 2-tägigen Seminar wird das komplexe Thema Marketing inkl. Positionierungsstrategie und dem Konzept der „Strukturierten Untersuchungsmethodik“ umfassend behandelt.

Hier finden Sie alle Informationen zum Positionierungs-Seminar für Zahnärzte.

Über den Autor

Mathias Leyer von Praxisanalysen

Mathias Leyer

Mit 12 Jahren klin­ischer Praxi­ser­fahrung und 25 Jahren Berufs­erfahrung als Praxis­coach und –berater kennt Gesund­heits­ökonom Mathias Leyer die Zahn­arzt­praxis so gut wie kaum ein anderer. Bei PRAXIS­ANALYSEN ist Mathias Leyer der Coach und Berater für die kon­sequent erfolg­reiche Um­setz­ung aller Kon­zepte und Stra­tegien.

Kontakt

Telefon:
03322 – 4251931
E-Mail:
kontakt@zahnarztpraxis-konzept.de
Internet:
zahnarztpraxis-konzept.de

Newsletter abonnieren

Natürlich können Sie den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre E-Mail-Adresse behandelt PRAXISANALYSEN vertraulich, gibt diese an niemanden weiter und verwendet die E-Mail-Adresse ausschließlich für den Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung

Artikel teilen

Mehr zum Thema Zahnarzt-Marketing

die neuesten Artikel

Entdecken Sie unser effektives Zahnarzt-Marketing-Konzept, um mehr Patienten zu gewinnen. Wir bieten Ihnen individuelle Strategien und Tipps für Ihre erfolgreiche Praxis. Jetzt informieren bei Beispiel Zahnarztpraxis.
10.03.2023 | Zahnarzt-Marketing

Das Zahnarzt-Marketing-Konzept

Zahnarzt-Marketing mit Konzept ...

Erfahren Sie, wie Patienten heute nach einem Zahnarzt und der passenden Praxis suchen. Wie zeigen Ihnen, welche Faktoren für die Entscheidung der Patienten ausschlaggebend sind.
09.03.2023 | Zahnarzt-Marketing

Wie Patienten nach Zahnarzt und Praxis ihres Vertrauens recherchieren

Patienten-Recherche im Internet: Zahnarzt und Praxis ...

Entdecken Sie die effektivsten Strategien für erfolgreiches Zahnarzt-Marketing mit 100% Zufriedenheitsgarantie. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mehr Patienten gewinnen und Ihre Praxis erfolgreich machen.
09.03.2023 | Zahnarzt-Marketing

Zahnarzt-Marketing mit 100 % Zufriedenheitsgarantie

Zahnarzt-Marketing mit Garantie? ...

© 2024 ML PRAXISANALYSEN | Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt | Presse