Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines – Geltungsbereich

1.1 Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen PRAXISANALYSEN einerseits und dem Kunden andererseits. Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültige Fassung. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende "Allgemeine Geschäftsbedingungen" werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, ihrer Geltung wird ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

1.2 Die vorliegenden Geschäftsbedingungen von PRAXISANALYSEN haben Vorrang vor entgegenstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers.

1.3 "Konzept ersetzt Verkauf" ist eine Marke des Unternehmens PRAXISANALYSEN.

2. Leistungen

2.1 PRAXISANALYSEN erbringt ihre Dienstleistungen durch die Geschäftsführer von PRAXISANALYSEN, durch angestellte und/oder freie Mitarbeiter.

2.2 Umfang, Form, Thematik und Ziel der Leistungen aus Seminaren, Trainings, Workshops, Coachings und Beratungen werden in dem jeweiligen Vertrag zwischen Auftraggeber und PRAXISANALYSEN im Einzelnen festgelegt.

2.3 PRAXISANALYSEN erbringt Leistungen insbesondere in Form der Dienstleistungsprodukte: „Zielgruppen-Marketing“ und „Konzept ersetzt Verkauf“.

3. Vertragsabschluss

3.1 Die Angebote von PRAXISANALYSEN sind freibleibend. Technische sowie sonstige Änderungen behalten wir uns vor.

4. Für Buchungen von Seminaren gelten die folgenden Bestimmungen:

4.1 Für alle unsere Seminar-Veranstaltungen erfolgt die Rechnungsstellung vor Veranstaltungsbeginn. Zur Teilnahme berechtigt ist nur, wer bei Veranstaltungsbeginn den Rechnungsbetrag vollständig entrichtet hat.

4.2 Ein gebuchtes Seminar kann kostenfrei bis zu 60 Tage vor Veranstaltungsbeginn storniert werden.

4.3 Storniert der Kunde eine Buchung bis zu 30 Tagen vor Veranstaltungsbeginn, wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50 % des vereinbarten Preises berechnet. Bei einer späteren Stornierung wird der vereinbarte Preis in voller Höhe fällig.

4.4 Im Falle einer Stornierung hat der Kunde die Möglichkeit, seine Teilnahme am Seminar kostenfrei auf einen anderen Teilnehmer zu übertragen. Die Ummeldung bedarf in jedem Falle der Schriftform.

4.5 Sofern ein Teilnehmer sich zu einer Veranstaltung angemeldet hat, und bleibt dieser fern, ist der vereinbarte Preis dennoch zu zahlen. Der Teilnehmer hat keinen Anspruch darauf, diese Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt zu besuchen.

4.6 Maßgeblich für die Wahrung der Fristen ist der rechtzeitige Eingang der Ummeldung, Umbuchung, oder Stornierung in schriftlicher Form in unserem Hause.

4.7 Die Regelungen des BGB § 312d - Widerrufs- und Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen bleiben hiervon unberührt.

4.8 Wir behalten uns das Recht vor, eine Seminar-Veranstaltung aus zwingenden organisatorischen oder wirtschaftlichen Gründen, die nicht von uns zu vertreten sind, abzusagen. Wenn dies geschieht, werden wir den Kunden unverzüglich informieren und bereits entrichtete Teilnahmegebühren unverzüglich zurückerstatten.

4.9 Eine Haftung für Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren für vom Kunden gebuchte Transportmittel oder Übernachtungskosten ist grundsätzlich ausgeschlossen.

5. Für Buchungen von Beratungen und Coachings gelten die folgenden Bestimmungen:

5.1 Das Honorar für Beratungs- und Coaching-Leistungen wird als Rahmenhonorar für Besprechungen, Analysen, Coaching-Vorbereitungen und sonstige Aufgaben, die gemeinsam mit dem Auftraggeber oder Dritten zu realisieren sind, vereinbart. Es erfolgt eine sorgfältige Aufzeichnung über Zeiten und geleistete Arbeiten.

5.2 Das Rahmenhonorar wird nicht überschritten. Falls ein höherer Aufwand als geplant entsteht, erfolgt vor Projektbeginn eine Absprache mit dem Auftraggeber.

5.3 Für Coaching- und Beratungsaktivitäten an den Wochentagen Freitag bis Sonntag sowie an gesetzlichen Feiertagen werden besondere Honorarvereinbarungen getroffen.

5.4 Reise- und Aufenthaltskosten werden gesondert berechnet.

5.5 Alle Leistungen gelten zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

5.6 Die vereinbarten Honorare und Kosten für Reise und Übernachtung werden vor Durchführung der Dienstleistung in Rechnung gestellt. Diese sind zahlbar ohne Abzug innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungsdatum.

5.7 Bei längeren Projekten wird eine Ratenzahlung zwischen Auftraggeber und PRAXISANALYSEN vereinbart. Die Rechnungsstellungen erfolgen in diesem Fall monatlich und sind 8 Tage nach Rechnungsdatum fällig.

5.8 Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen.

5.9 Nichteinhaltung von vereinbarten Beratungs- und Coaching-Terminen

Kann ein Termin zur Erbringung der Leistung durch PRAXISANALYSEN wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen von PRAXISANALYSEN nicht zu vertretenden Umständen nicht eingehalten werden, ist PRAXISANALYSEN unter Ausschluss jeglicher Schadenersatzpflichten berechtigt, die Dienstleistungen an einem neu zu vereinbarenden Termin nachzuholen.

Kann ein Termin vom Auftraggeber nicht wahrgenommen werden, bemüht sich PRAXISANALYSEN einen Alternativtermin im Zeitraum eines Jahres zu benennen. Gelingt dies, so ist lediglich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10% des Honorars zuzüglich der anfallenden Kosten zu zahlen. Kann kein Alternativtermin vereinbart werden, sind bei Absagen innerhalb von 3 Monaten vor der Durchführung eines Coachings 50%, bis zu 6 Wochen 75% und bis zu 3 Wochen vorher 100% des Honorars zuzüglich Kosten gemäß Ziffer 3 zu zahlen. Das von PRAXISANALYSEN vorbereitete Material wird dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Die gleiche Rücktrittsregelung trifft zu, wenn PRAXISANALYSEN die Teilnahme von Personen des Auftragsgebers an offenen Seminar-Veranstaltungen schriftlich oder via Email zugesagt hat.

5.10 PRAXISANALYSEN verpflichtet sich zur Geheimhaltung aller überlassenen Informationen.

5.11 Mitarbeiter von PRAXISANALYSEN führen keine Behandlungen an Patienten durch.

6. Gewährleistung

PRAXISANALYSEN haftet nur für vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln. Im Falle einer fehlerhaft erbrachten Leistung, hat der Kunde Gelegenheit zur Nachbesserung innerhalb angemessener Fristen zu gewähren. Schlägt die Nachbesserung fehl, hat der Kunde das Recht zur Wandelung (Rückgängigmachung des Vertrages) oder Minderung (Herabsetzung der vereinbarten Vergütung). Das Wandlungsrecht besteht jedoch nicht, wenn der Wert oder die Tauglichkeit nur unerheblich gemindert ist.

7. Urheberrechte

Die Inhalte von Seminaren, Coachings und Beratungen, sowie die den Unternehmen und Teilnehmern überlassenen Unterlagen „Konzept ersetzt Verkauf“ sind geistiges und alleiniges Eigentum von PRAXISANALYSEN. Sie dürfen nicht vervielfältigt, veröffentlicht oder dritten Personen zugänglich gemacht werden. Dies gilt sowohl für Teile der Unterlagen, als auch für ihre Gesamtheit. Eine Veränderung und Überarbeitung der Inhalte ist nur im Rahmen einer schriftlichen Vereinbarung zulässig.

Das in den überlassenen Unterlagen „Konzept ersetzt Verkauf“ beinhaltete Bildmaterial unterliegt dem Urheberrecht.

Video-, Bild- und Tonaufnahmen während eines Seminars, eines Coachings oder einer Beratung sind nicht gestattet und werden ausdrücklich untersagt. PRAXISANALYSEN behält sich im Falle der Zuwiderhandlung das Recht vor, entsprechende Schadenersatzforderungen zu stellen. Zuwiderhandlungen während eines Seminars führen zum Ausschluss des Teilnehmers bei Verfall der Teilnahmegebühr.

8. Datenschutz

Kundendaten, also personenbezogene Daten, werden von PRAXISANALYSEN elektronisch verarbeitet, vertraulich behandelt und nicht an Dritte weiter gegeben. Die personenbezogenen Daten werden nur für den Zweck zur Vertragserfüllung genutzt. Sobald die zweckgebundene Erforderlichkeit der Speicherung ihrer Daten nicht mehr gegeben ist, werden Ihre Daten gelöscht.

Die Datenverarbeitung ist erforderlich zur Erfüllung des Vertrages. Sollten Sie Fragen zum Datenschutz haben, so wenden Sie sich bitte an uns. Die Datenschutzerklärung für unsere Website finden Sie unter https://zahnarztpraxis-konzept.de/datenschutz

9. Gerichtsstand und anwendbares Recht

Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle aus der Geschäftsverbindung herrührenden Ansprüche gegenüber Verbrauchern und Unternehmern ist Berlin. Für alle Geschäfts- und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen Verbrauchern oder Unternehmern und PRAXISANALYSEN gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

10. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich für diesen Fall, sich auf eine dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung entsprechende Regelung zu einigen.

Stand 1. Januar 2018

© 2019 PRAXISANALYSEN | Impressum | Datenschutz | AGB | Kontakt | Presse